Damit Sie immer auf der sicheren Seite sind: Security-Hinweise, die Sie unbedingt beachten sollten!

Damit Xerox Drucker und Anwendungen mit den jeweils aktuellsten Security-Features ausgestattet werden können und damit das Ablesen von Zählerständen, der automatisierte Nachschub von Verbrauchsmaterialien oder die eingebauten Fernwartungs-Funktionen weiterhin reibungslos funktionieren, sind von Zeit zu Zeit systemkritische Updates vonnöten. Damit der für die Bereitstellung all dieser Komfort-Funktionen erforderliche Datentransfer zu unseren hauseigenen Systemen den allerhöchsten Sicherheitsstandards genügt, empfehlen wir allen Anwender unserer Geräte und Applikationen die Beachtung einiger wichtiger Sicherheits-Hinweise und -Maßnahmen.

Xerox Device Manager nur auf unterstützten Microsoft Betriebssystemen einsetzen
Xerox CentreWare Web Software, Xerox Device Agent, Xerox Device Agent Partner Edition und Xerox Device Manager können nicht länger auf Windows XP oder Windows Server 2003 Systemen eingesetzt werden. Da diese Versionen nicht mehr von Microsoft unterstützt werden und so ein erhöhtes Risiko für Sicherheitslücken besteht, empfängt Xerox künftig nicht mehr die Datenströme, die von den innerhalb der veralteten Betriebssystemumgebungen verwendeten Programme abgesetzt werden.

Wir empfehlen so dringend die Installation unserer aktuellsten Device Manager Software auf Computern mit Windows 8.1, Windows 10, Windows Server 2102, Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2016, die Microsoft auch in den kommenden Jahren weiter unterstützen wird. Aus Sicherheitsgründen raten wir dringend dazu, Windows 8 Systeme, auf denen der Device Manager eingesetzt wird, auf die Version 8.1 upzudaten. Windows 7 Systeme ohne Service Pack 1 sollten beim Einsatz des Device Managers unbedingt mit dem Service Pack upgedatet werden.

Entsprechung von Sicherheitszertifikat erfordert Xerox Drucker Updates
Zur Sicherstellung der Integrität von SSL- und Code Signing-Zertifikaten dienen von dem National Institute of Standards and Technology (NIST) entwickelte Algorithmen. Geräte, die diesen Sicherheitsstandards genügen, werden vom NIST zertifiziert. Die Unterstützung für das SHA-1 (Secure Hash Algorithm) Zertifikat, welches noch von einer Reihe von Xerox Druckern verwendet wird, läuft im Mai 2019 jedoch aus. Zur Sicherstellung der weiteren reibungslosen Übermittlung von Zählerständen und Diagnosedaten der Drucker zu den Xerox Systemen ist es notwendig, die Geräte mit dem neuen Nachfolgezertifikat SHA-2 upzugraden.

Ein solches Upgrade dauert rund 20 Minuten und ist ohne das Hinzuziehen eines Servicetechnikers möglich. Ein Übersicht über die für die jeweiligen Produkte empfohlene Software und die vor dem Upgrade unbedingt zu beachtenden Installationshinweise finden Sie hier.

Alternativ kann zur sicheren Datenübermittlung der davon betroffenen Drucker auch eine Xerox Device Management Software eingesetzt werden, die bis zu 2000 Geräte gleichzeitig unterstützt. Falls Sie noch keine solche Software einsetzen, empfehlen wir Ihnen den Download unseres kostenlosen Xerox Device Agent. Damit der Device Manager reibungslos seinen Dienst verrichtet, sollte er auf einem vernetzten Computer installiert werden, der

  • über ein aktuelles Microsoft Windows OS verfügt
  • regelmäßig die aktuellsten Antivirus-Updates erhält
  • der rund um die Uhr in Betrieb und so konfiguriert ist, dass nach einem etwaigen Stromausfall oder Server-Reboot die Kommunikation zu den Xerox-Systemen automatisch wieder aufgenommen wird

Ähnliche Beiträge

Abonnieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie wissen möchten, wie wir Ihre persönlichen Daten schützen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzrichtlinien.