Xerox Security Monat November ´18 – So schützen Sie ALLE wertvollen Unternehmensdaten

Daten sind das Herzblut eines jeden Unternehmens. Ohne die Unversehrtheit der in zahllosen Dokumenten, Datenbanken und sonstigen Dateien abgelegten Informationen droht Firmen und Behörden ein akuter Kollaps. Dass der Schutz vor internen und externen Bedrohungen und möglichen Datenverlusten eine Schlüsselrolle in jeder tragfähigen IT-Strategie spielen sollte, ist insofern evident.

Umso erstaunlicher sind manche Ergebnisse einer weltweiten Umfrage, welche die Datenretter von Ontrack zum sich jährlich am 31. März wiederholenden „World Backup Day“ präsentiert haben. So ist Ontrack zufolge die Zahl der kategorischen „Backup-Verweigerer“ in den letzten 5 Jahren zwar weiter zurückgegangen, sie liegt aber immer noch bei nahezu unglaublichen 33 Prozent!

Doch selbst bei Unternehmen, die verantwortlicher mit ihren Daten und damit ihrer eigenen Zukunft umgehen, gibt es häufig übersehene Achillesfersen bei den ergriffenen Security-Maßnahmen. Im November, dem Xerox Security Monat, möchten wir Sie für diese Schwachstellen sensibilisieren und aufzeigen, wie Sie die Lücken in Ihrem Schutzschirm schließen können.

Teil1: Warum Sie Ihre Einstellung zum Backup von Einstellungen überdenken sollten …

Wenn Sie an schützenswerte Firmendaten denken, dann fallen Ihnen wahrscheinlich sofort die unersetzlichen Informationen zu den Finanzen, Verträgen, Produkten und Lösungen, zu Kunden, Mitarbeitern und sonstigen Geschäftspartnern ein. Keine Frage, ein Verlust oder Abfluss solcher Informationen hätte dramatische Folgen und sollte durch die Ergreifung geeigneter Maßnahmen unter allen Umständen verhindert werden. Aber in der komplexen Maschinerie eines Unternehmens gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Zahnräder, deren Ausfall einen störungsfreien Betrieb zum Stocken bringen können. Dazu gehören nicht zuletzt die spezifischen Einstellungen für jede einzelne Hardware-Komponente, so auch der gesamten Druckinfrastruktur. Ohne ein Backup der individuellen Geräteeinstellungen, der Adressbücher und der angegliederten Printmanagement-Lösungen ist im Schadensfall eine schnelle Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes nicht mehr möglich. Lange Ausfallzeiten mit den entsprechenden Folgen für Ertrag und Kundenzufriedenheit sind in diesem Fall nicht zu vermeiden. Schlimmer noch, werden beim Versuch der Wiederherstellung zuvor vorgenommene Security-Einstellungen übersehen, kann das angesichts der neuerdings verschärften DSGVO-Auflagen zu empfindlichen Strafen führen.

Was ist also zu tun? Wir von Xerox empfehlen Ihnen folgendes Vorgehen:

Clonen
Über die Webseite der jeweiligen Xerox Geräte sollten räumlich getrennt zu speichernde „Clone Files“ gezogen werden. Solche Files enthalten beispielsweise Netzwerkeinstellungen, Adressbücher sowie die Sicherheitseinstellungen der Maschine. Im Fall der Fälle können diese Clone-Files dann zentral über ganze Druckerflotten hinweg wieder verteilt werden.

Zwei Stufen
Auch die Backups der Druckinfrastruktur sollten zeitgesteuert und automatisiert erzeugt und auf den Maschinen gespeichert werden. Sie sollten zusätzlich räumlich getrennt auf entfernten Servern gespeichert werden, von denen sie auch wieder aufgespielt werden können.

Backup der SQL-DB
Generell beinhaltet jede Softwarelösung, wie beispielsweise solche zum Management der Autorisierungen oder des Pull Prints, eine SQL-Datenbank, welche die Konfigurations- und Bewegungsdaten beinhaltet. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass die genutzte Datenbank auch in das Backup-Szenario eingebunden ist.

Weitere Empfehlungen für eine umfassende Backup-Strategie finden Sie hier.

Spezifische Hinweise zur Datensicherheit bei Druckern finden Sie hier

Ähnliche Beiträge

Abonnieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie wissen möchten, wie wir Ihre persönlichen Daten schützen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzrichtlinien.