Social Media im B2B-Bereich: Zeitfresser oder Marketing-Turbo?

Von Heiner van den Berg Sales Director Channel Expansion, European Channels Group Deutschland

An Social Media Plattformen wie Twitter, Facebook & Co scheiden sich immer noch die Geister. Dass sie aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken sind, kein Zweifel – selbst beim Tatort wird heute getwittert, wer diesmal der Täter sein könnte. Aber ob Social Media auch ein Turbo für Marketing und Sales sein könnte, wird durchaus kontrovers diskutiert. Fragen Sie mal einen alten Recken aus der Druckindustrie. Er wird Ihnen sagen, dass man Services in der grafischen Industrie vor allem mit einem Mittel gut verkaufen kann: Vitamin B. Man kennt und trifft sich regelmäßig, und wenn man sich noch nicht kennt, dann greift man halt zum Telefon und hofft, aus einem Cold Call ein heißes Lead zu generieren.

Getty_131574875All das ist sicher nicht falsch, aber: wer heute nur auf dieses klassische Handwerkszeug des Vertriebs setzt, verschenkt aus meiner Sicht eine Menge. Social Media kann natürlich den persönlichen Kontakt nicht ersetzen, aber es eröffnet neue und faszinierende Wege, um Kontakte zu finden, zu pflegen und kann pures Gold bedeuten. Nie zuvor war es möglich, potenzielle Kunden so genau (zum Beispiel nach Ihren Interessen und Standorten), so einfach (über Suchfunktionen, Hashtags usw.) und gleichzeitig so persönlich (direkte Kontaktaufnahme über ein soziales Netzwerk) anzusprechen. Auch kleine Unternehmen ohne riesige Marketing-Budgets können es sich mit Twitter, Facebook, Google + und Co. leisten, gleich mehrere Kanäle mit ihren Botschaften zu füttern. Gleichzeitig haben die Auftritte bei Twitter und Google+ einen nicht zu unterschätzenden Nebeneffekt: sie sind eine der effektivsten SEO-Methoden, um die eigene Webseite in den Google-Suchergebnissen ganz nach oben zu hieven.

Wenn Sie mich also persönlich fragen: worauf warten Sie noch? Ein Twitter-Account, eine Facebook-Firmenseite sind in Minuten eingerichtet. Ok, die Pflege kostet Zeit. Und sollte Social Media dann doch zum Zeitfresser werden, freut sich einer Ihrer jungen Kollegen bestimmt, wenn Sie ihn zum Social Media Beauftragten ernennen, der am besten mehrmals pro Woche News über Ihre Services und Ihre Expertise mit der Welt da draußen teilt. Die ersten Erfolge werden sich zu Beginn zwar nur nach und nach einstellen, aber Ihre Lernkurve wird steil sein und bereits nach einigen Wochen können Sie garantiert die ersten Früchte Ihres Engagements ernten!

Ähnliche Beiträge

Abonnieren

One Comment

  1. Coleman Februar 19, 2014 - Antworten

    I enjoy the content on your websites. Regards!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie wissen möchten, wie wir Ihre persönlichen Daten schützen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzrichtlinien.