Acht Druckertrends, auf die Reseller achten sollten

Der Markt für Drucker, Kopierer und Multifunktionsgeräte erlebte schon rosigere Zeiten. Wie schon im Vorjahr zeigen sich auch die diesjährigen weltweiten Umsätze insgesamt leicht rückläufig. Warum in diesem Segment tätige Reseller dennoch allen Grund haben, optimistisch nach vorne zu schauen, sofern sie sich auf die richtigen Produkte und Lösungen konzentrieren, hat mein Kollege Siddhartha Bhattacharya kürzlich in einem Gespräch mit der US-amerikanischen Ausgabe der CRN erörtert. Die folgenden acht Trends, die Bhattacharya, seines Zeichens Global Marketing Manager für Office Produkte, dabei identifizierte, können dabei eine wertvolle Orientierungshilfe geben:

1. Marktsättigung

Insbesondere bei den Office-Lasern hat der Markt seinen höchsten Reifegrad erreicht. Weitere Wachstumsschübe sind hier nicht mehr zu erwarten. Dies gilt insbesondere für die Einstiegslösungen in diesem Segment.

2. Der starke Abwärtstrend „reiner“ Drucker wird sich verschärfen

Der immer stärkere Anwenderfokus auf die Digitalisierung von Dokumenten wird dazu führen, dass sich „Single-Function“-Geräte nur noch in einer Nische wiederfinden werden. Kopieren, scannen und Faxen werden künftig mehr noch als heute zu den unverzichtbaren Grundfunktionen gehören.

3. Schwarz/Weiß ist keineswegs tot

Obwohl Farbdrucker immer preisgünstiger und damit attraktiver werden, machen S/W-Modelle heute immer noch 75 Prozent aller verkauften Drucker aus. Bis 2018 wird sich das nur geringfügig ändern, auch dann wird der Anteil nahezu unverändert hoch bei 70 Prozent liegen.

4. A4-Geräte werden gegenüber A3-Modellen weiter an Bedeutung gewinnen

Aufgrund der Tatsache, dass A4-Drucker gegenüber ihren größeren Brüdern mit einem vergleichbaren Leistungsspektrum bei wesentlich geringerem Platzbedarf und niedrigeren Kosten aufwarten können, werden A3-Drucker zunehmend unter, nun ja, Druck geraten.

5. Multifunktionsgeräte entwickeln sich zum „Dokumenten-Hub“

Da die Digitalisierung von Dokumenten für Unternehmen eine immer größere Rolle spielt, rückt die Scan-Funktion von MFPs noch stärker in den Fokus. Mit einer nochmals beschleunigten Scan-Geschwindigkeit haben MFPs das Potenzial, sich gegenüber Speziallösungen durchzusetzen und sich über ihre Grundfunktionen hinaus als zentrale Dokumenten-Hubs zu etablieren.

6. Apps und Cloud Connectivity halten bei MFPs Einzug

Die Benutzerschnittstellen und Fähigkeiten von Multifunktionsgeräten werden immer Smartphone-ähnlicher. Apps zur einfachen Interaktion mit Cloudlösungen und –speichern werden zur Selbstverständlichkeit. Während das für die Anwender einen zusätzlichen Komfortgewinn bedeutet, müssen die Hersteller der Geräte allerdings noch ein Geschäftsmodell entwickeln, wie sich diese zusätzlichen Fähigkeiten monetarisieren lassen.

7. Mobile Printing wird (trotzdem) an Bedeutung gewinnen

Auch wenn eine Umfrage für Deutschland aktuell noch zu anderen Ergebnissen kommt: der verstärkte Einsatz privater Mobilgeräte im Unternehmenskontext rückt mobiles Drucken immer stärker in den Fokus. MFPs ohne diese Fähigkeit werden es künftig schwer haben.

8. Managed Print Services erreichen die nächste Evolutionsstufe
Der heutige MPS-Markt wird noch von vergleichsweise einfachen Lösungen wie dem automatisierten Nachschub von Verbrauchsmaterialien dominiert. Der nächste Entwicklungsschritt wird dann im Management ganzer unternehmensinterner Workflows bestehen, welches entsprechend qualifizierten Serviceprovidern hoch attraktive Umsatz- und Margenquellen garantieren wird.

Ähnliche Beiträge

Abonnieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie wissen möchten, wie wir Ihre persönlichen Daten schützen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzrichtlinien.