Smartphones mit Fingerspitzengefühl nutzen

Gastbeitrag der CRN Deutschland Redaktion

Erinnern Sie sich noch? Es gab tatsächlich Zeiten, da waren Smartphones noch nicht allgegenwärtig. Statt zu telefonieren oder Emails zu checken mühten sich noch vor wenigen Jahren Geschäftsreisende in der Bahn mit großformatigen Papierzeitungen wie der FAZ oder der Zeit ab. Ein solcher Anblick hat heute Seltenheitswert. Stattdessen wird getippt und geplaudert, was das Zeug hält. Fest steht: Die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit sind längst verwischt. Laut einer aktuellen Bitkom-Studie erledigt mittlerweile jeder zweite berufstätige Smartphone-Besitzer (48 Prozent) mit seinem Smartphone während privater Treffen mit Familie oder Freunden berufliche Dinge. 28 Prozent arbeiten dabei ab und zu dienstliche Aufgaben ab, 20 Prozent machen das sogar regelmäßig.

Auch in Kundengesprächen oder Geschäftsmeetings ist der Störfaktor Smartphone heute nicht selten fester Bestandteil. So vertreiben sich vier von zehn berufstätigen Smartphone-Besitzern die Zeit während dienstlicher Meetings damit, per Smartphone private Angelegenheiten zu erledigen. Bei vielen Kollegen kommt das nicht gut an. Auch beim Kunden wirkt derjenige, der zu jeder Zeit Telefonate annimmt oder seine E-Mails checkt, eher unhöflich und desinteressiert als beschäftigt und gefragt. Es kommt also darauf an, Fingerspitzengefühl beim Umgang mit Smartphone und Co. zu entwickeln. Versetzen Sie sich einmal in Ihren Kunden: Würden Sie sich wertgeschätzt fühlen, wenn das Smartphone Ihres Geschäftspartners ständig schellt und das Gespräch mit ihnen unterbrochen wird? Oder wenn der Fachhändler Ihres Vertrauens die Beratung »kurz mal« unterbricht, um eine Nachricht an den Nachwuchs oder die Gattin zu tippen? Sicherlich nicht!

Dabei kann ein Smartphone – richtig eingesetzt – einiges zur guten Kundenbeziehung beitragen. Wichtige Unterlagen, die ein Interessent anfordert, lassen sich zum Beispiel während der Pausen zwischen Terminen schnell und unkompliziert von unterwegs aus versenden. Ihr Kunde benötigt eine Detailinformation zu einem neuen Gerät? Kein Problem, denn via Smartphone können Sie ortsunabhängig auf Ihren Cloudspeicher zugreifen. Auch Ausdrucke lassen sich heute über Mobile Print Funktionalität sicher und einfach vom Smartphone aus initiieren, so dass mobilen Mitarbeitern nahezu jede Möglichkeit zur Verfügung steht, die es auch im Büro gibt. Es gilt also, das Nützlichste aus den vielen Optionen auszuwählen und es für den eigenen geschäftlichen Erfolg zu nutzen.

Doch vergessen Sie dabei nicht, diese Hilfen und Werkzeuge sinnvoll einzusetzen. Denn ein persönliches Gespräch mit Geschäftspartnern und Kunden ist auch heute noch das wichtigste Mittel für alle, die auch langfristig Erfolg haben wollen. Und in diesem Fall sollte das Smartphone dann ruhig auch mal ausgeschaltet bleiben. Das gilt übrigens auch für zu Hause: Laut einer aktuellen Studie des Sicherheitsunternehmens AVG findet nämlich über die Hälfte der Kinder zwischen acht und 13 Jahren, dass ihre Eltern sich zu oft mit dem Smartphone beschäftigen. Dabei könnten sie doch viel besser ihr Fingerspitzengefühl bei einem gemeinsamen Abendessen unter Beweis stellen.

Ähnliche Beiträge

Abonnieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Sie wissen möchten, wie wir Ihre persönlichen Daten schützen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzrichtlinien.