2017: Das Jahr, in dem auch die Drucker endlich smart wurden

Als Steve Jobs am 9. Januar 2007 auf der Bühne des Moscone Centers in San Francisco ein Handy aus seiner Hosentasche zog, welches auf seiner Front exakt eine Taste besaß und sich ansonsten nahezu vollständig über einen Touchscreen bedienen ließ, war das einer jener seltenen Momente, auf die der Begriff ‚disruptive‘ zutrifft. Das Auditorium im Saal, welches sofort erkannte, welchen Technologiesprung es soeben live erlebt hatte, flippte vollkommen aus, während es in den Firmenzentralen der damals führenden Handy-Hersteller zu kollektiven Schweißausbrüchen kam.

Seit diesem IT-historischen Moment vor ziemlich genau 10 Jahren, in dem Telefone erstmals wirklich smart wurden und prompt diesen Namen verliehen bekamen, haben sich unsere Ansprüche an und unser Umgang mit Technologie grundlegend verändert. Statt einer Flut von kryptisch beschrifteten Tasten bestehen heute die Bedienpanels von unzähligen Endgeräten aus berührungsempfindlichen Displays. Und statt sich zunächst durch daumendicke Handbücher zu kämpfen, übertragen die meisten Anwender den intuitiven Umgang, den sie mit ihrem Smartphone gelernt haben, einfach auf ihre weiteren „smarten“ Devices, die wie selbstverständlich einen großen Teil ihrer Intelligenz aus der allgegenwärtigen Cloud beziehen.

Eine Klasse von Geräten allerdings schien sich dieser Entwicklung lange zu verweigern: Drucker und Multifunktionsgeräte. Zwar zierte auch hier mittlerweile ein kleiner Touchscreen die Front der meisten Devices, allerdings wurden damit in aller Regel nur Grundfunktionen oder Einstellungen gesteuert. Das war umso erstaunlicher, da Drucker gerade im geschäftlichen Umfeld eine Schlüsselposition innerhalb der Verarbeitung von Informationen und Dokumenten einnehmen. Doch diese Beschränkung der Fähigkeiten ist ab sofort Geschichte, auch Drucker werden endlich smart.

Auftritt ConnectKey
Ob der im Folgenden angekündigte Produktlaunch das gleiche disruptive Potenzial hat, wie seinerzeit die Präsentation des ersten iPhones, sei dahingestellt. Auf jeden Fall aber sich wird mit der Verfügbarkeit der 29 brandneuen Drucker und MFPs der Xerox VersaLink und AltaLink-Serien, die in den kommenden Wochen und Monaten vorgestellt werden, der Arbeitsalltag ihrer Anwender grundlegend ändern. In Analogie zu den Smartphones, die über die Grundfunktion des Telefonierens weit hinausgewachsen sind und sich zu intelligenten Kommunikationshubs entwickelt haben, sind VersaLink- und AltaLink-Geräte mehr als „nur“ Drucker: Dank der bei jedem Familienmitglied implementierten ConnectKey-Technologie sind sie intelligente und intuitiv bedienbare Assistenten für mehr Produktivität am Arbeitsplatz:

  • Wie vom privaten Smartphone oder Tablet gewohnt, lassen sich alle Drucker und Multifunktionsgeräte beider Serien durch simples Berühren und Wischen des Touchscreens bedienen. Und wie gewohnt kann der Funktionsumfang der Devices durch Hinzuladen oder Löschen von Apps individuell ausgelegt werden.
  • Seit langem nutzt nahezu jeder von uns völlig selbstverständlich Cloud-Dienste wie Google Drive, Dropbox, OneDrive oder Office 365 als Speichermedium oder zum Austausch von Informationen. Sollten diese Informationen jedoch gedruckt werden oder von einem Multifunktionsgerät als Scan in der Cloud hinterlegt werden, musste der Umweg über einen Computer beschritten werden. Dank ConnectKey ist das nicht mehr notwendig: Scannen in die und Drucken aus der Cloud können direkt am Gerät per Touch erfolgen. Und falls Informationen per Email oder DocuShare geteilt werden sollen – entsprechende Apps können einfach aus der App-Gallery hinzugeladen werden.
  • Auch das kennt man von Smartphones: Sobald über intelligente Geräte sensible Informationen geteilt werden, interessieren sich dafür potenziell auch unerwünschte Kandidaten. Aus diesem Grund verfügt die ConnectKey-Technologie über Security-Standards, die gemeinsam mit marktführenden Partner wie McAfee entwickelt wurden und jeden unbefugten Zugriff von vornherein unterbinden
  • Die Zahl der verfügbaren Apps in der Xerox App Gallery wächst zwar stetig, doch natürlich kann dort niemals für jeden speziellen Anwendungsfall oder Kundenwunsch eine Standard-App zur Verfügung stehen. Was aber kein Problem darstellt, weil kundenspezifische Wünsche von Xerox beziehungsweise seinen autorisierten Vertragspartnern gerne umgesetzt werden. ConnectKey wird so zu einer sich an wandelnde Bedingungen anpassenden Technologieplattform für das Business von morgen.

Der Launch der neuen „Smartprinter“ wird von einer Serie von Informationsveranstaltungen und Trainings begleitet, welche die jeweiligen Zielgruppen über alle Aspekte der innovativen Technologie informiert:

29.3.2017: Announcement in New York für Presse und Analysten
5.4.2017: Announcement in Uxbridge UK für Presse und Analysten
24/25.4.2017: ConnectKey 2107 Launch Event für Top Partner aus Europa in Central London
10./11.5.2017: ConnectKey 2017 weltweite Roadshow für Xerox Partner in Düsseldorf, mit Preshow Dinner am Vorabend
31.5.–1.7.2017: ConnectKey 2017 Workshop und Training für Vertriebsmitarbeiter bei Xerox Partner

Mehr über die ConnectKey Technologie finden Sie hier.

Sollten Sie Interesse daran haben, als neuer Xerox Partner am Geschäftspotenzial von ConnectKey zu partizipieren, dann freuen wir uns hier über Ihre Kontaktaufnahme.

Ähnliche Beiträge

Abonnieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie wissen möchten, wie wir Ihre persönlichen Daten schützen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzrichtlinien.