Gamification in grün: Das Xerox Print Awareness Tool

Obwohl Papier recycelt werden kann, bleibt der Energie- und Wasserverbrauch für seine Herstellung enorm hoch. Problemverschärfend hinzu kommt, dass seitens der Papierindustrie die Verwendung von Altpapier in den letzten Jahrzehnten zwar kontinuierlich zunahm (1990: 49 Prozent; 2017: 75 Prozent), der ständig wachsende Papierkonsum die so erzielten Effizienzgewinne jedoch wiederum relativierte.

In großem Maße mitverantwortlich für den trotz aller Umweltapelle immer größeren Papierbedarf sind die Unternehmen. Dabei sollten gerade sie ein besonderes Interesse daran haben, diesen vorrangig durch milliardenfache S/W und Farbdrucke verursachten Verbrauch zu minimieren, denn abgesehen von den Umweltaspekten sind Papier und die weiteren Verbrauchsmaterialien sehr teuer und stellen in jeder Bilanz einen signifikanten Kostenfaktor dar.

Vorhaben, den Papierkonsum einzuschränken und die Druckkosten in den Griff zu bekommen, sind jedoch leider allzu oft zum Scheitern verurteilt. Ein Hauptgrund dafür ist ein sehr menschlicher: Dem einzelnen Mitarbeiter erscheint sein ganz persönlicher Beitrag, den er zur Verringerung eines gesamtbetrieblichen (wenn nicht gar globalen) Problems leisten kann, als viel zu unbedeutend. Was schadet es schon, wenn ich diese PowerPoint Präsentation schnell noch auf dem Drucker rauslasse …

Wie aber ließe sich eine solche und ja durchaus nachvollziehbare Haltung verändern? Mit rigiden Vorschriften und Verboten jedenfalls kaum, denn ein solcher Ansatz würde wohl eher zur Verschlechterung des Betriebs- als zur Rettung des Weltklimas beitragen. Viel erfolgversprechender scheint da ein als „Gamification“ bekannter Ansatz, mit dem die Anwendung spieltypischer Elemente in einem spielfremden Kontext bezeichnet ist.

Das Print Awareness Tool von Xerox setzt diesen Approach durch die Adressierung des uns allen innewohnenden Spieltriebs und Wettbewerbsgedankens beispielhaft um und ist so hervorragend dazu geeignet, Mitarbeiter zu einem Überdenken ihres Papierverbrauchs anzuregen.

Das Tool verwendet zu diesem Zweck eine besonders übersichtliche grafische Darstellung der Druckhistorie, der wichtigsten Kennzahlen und vergleicht die persönlichen Statistiken mit denen von Kollegen, Abteilungen und dem Gesamtunternehmen. Jeder Mitarbeiter kann so auf einen Blick sehen, wie sein ganz persönliches „Umweltranking“ ausfällt und er erhält gleichzeitig Tipps, wie er dieses mit einfachen Mitteln verbessern kann. Das Print Awareness Tool hat damit das Potenzial, zu einem wesentlichen Baustein einer erfolgreichen Umweltinitiative von Unternehmen zu werden.

Zum Download des Tools klicken Sie bitte hier

Illustration: Sven Lachmann/pixabay

 

Ähnliche Beiträge

Abonnieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie wissen möchten, wie wir Ihre persönlichen Daten schützen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzrichtlinien.