Was Großunternehmen von Start-ups lernen können (und was Xerox damit zu tun hat)

Etablierte, seit vielen Jahrzehnten bestehende Unternehmen laufen nicht selten Gefahr, sich auf ihren Erfolgen auszuruhen. Selbst anerkannte Marktführer sind keineswegs davor gefeit, zu verstauben und nach und nach an Innovationsschwäche und organisationalem Burn-Out dahin zu siechen. Im krassen Gegensatz steht die Unternehmenskultur von Start-ups. Dort herrscht eine Atmosphäre der Aufgeschlossenheit und des Optimismus, dort werden Fehler als Chance verstanden und neue Ideen und Projekte nicht tot analysiert, sondern mit Enthusiasmus angegangen. Start-ups denken in der Regel unternehmerisch, definieren sich aus der Sicht ihrer Kunden und versuchen, auf die Wünsche und sich verändernden Bedürfnisse ihrer Zielgruppen so agil und zeitnah wie nur möglich zu reagieren.

Große Unternehmen und Konzerne können also durchaus viel von Start-ups lernen. Sind sie in der Lage, deren Stärken zu adaptieren, so resultiert daraus eine vielversprechende Formel: Marktdurchdringung, finanzielle Stärke und Erfahrungswissen eines Großunternehmens +  Schnelligkeit, Flexibilität und Entrepreneur-Denken neuer Player = Zukunftsträchtigkeit.

Nun mag manch einer zweifeln, dass Traditionsunternehmen überhaupt in der Lage sind, sich in solch einer Weise zu verjüngen und gleichsam neu zu erfinden. Doch weit gefehlt, die Industriegeschichte ist voller Beispiele gelungener Transformationen. In dieser Reihe nimmt Xerox einen sehr prominenten Platz ein, wie es einer der profiliertesten Köpfe der IT-Branche, Naresh Shanker, in einem Anfang Februar veröffentlichten Interview mit dem Forbes Magazin aus erster Hand schildert.

Naresh Shanker, CTO Xerox

Für Shanker, der in seiner beruflichen Laufbahn unter anderem die Position des CIO beim PDA-Pionier Palm oder bei Hewlett Packard einnahm, war die Kombination aus traditioneller und höchst aktueller Innovationsstärke einer der Hauptgründe, warum er sich im Mai 2019 dazu entschied, seine Expertise in den Dienst von Xerox zu stellen und als Chief Technology Officer maßgeblich die Zukunft des Unternehmens mitzugestalten.

Im Interview, welches hier in Kurzform nachgelesen oder hier vollständig als Podcast angehört werden kann, berichtet Shanker, worauf seiner Meinung nach die Stärke von Xerox beruht und er beschreibt, mit welchen Initiativen und Schlüsseltechnologien das Unternehmen auch künftig seinem Ruf als innovativem Vorreiter gerecht werden wird.

Ähnliche Beiträge

Abonnieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie wissen möchten, wie wir Ihre persönlichen Daten schützen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzrichtlinien.