Das Schlagwort der digitalen Transformation ist seit längerem in aller Munde. Allerdings gibt es in zweierlei Richtungen immer noch Handlungsbedarf. Zum einen hinsichtlich einer einheitlichen Begriffsklärung, denn fast jeder, der zur Bedeutung des Begriffs befragt wird, wird etwas Anderes darunter verstehen. Zum anderen bezüglich der Geschwindigkeit, mit der sich die digitale Transformation in den deutschen Unternehmen flächendeckend vollzieht, denn viele dieser Firmen stecken noch in verkrusteten Organisations- und IT-Infrastrukturen und drohen den digitalen Anschluss zu verlieren. Ohne diesen sieht es jedoch fatal für ihre Zukunftsperspektive aus.

Vergleichsweise einfach ist die Begriffsklärung. Laut der Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik der Universität Potsdam bezeichnet Digitale Transformation „erhebliche Veränderungen des Alltagslebens, der Wirtschaft und der Gesellschaft durch die Verwendung digitaler Technologien und Techniken sowie deren Auswirkungen. Typischerweise wird der Begriff im engeren Sinne für die Teilmenge entsprechender Veränderungen von Unternehmen und Branchen verwendet, wobei zwischen den Dimensionen Leistungserstellung, Leistungsangebot und Kundeninteraktion unterschieden werden kann.“

Schon deutlich anspruchsvoller ist es, den Unternehmen, die aufgrund von Wissensnotständen noch einen weiten Weg in Richtung Digitalisierung zu beschreiten haben, dabei konkrete Hilfestellung zu leisten. Gleiches gilt für solche Firmen, die zwar bereits konkrete Maßnahmen angestoßen haben und schon die entsprechenden Technologien nutzen, denen es aber bisher nicht gelungen ist, wirkliche Mehrwerte aus dem Transformationsprozess zu generieren.

Genau dieser Aufgabe hat sich die Initiative Deutschland Digital verschrieben, eine bundesweite Aufklärungs- – und Vernetzungsoffensive zum Vorteil deutscher Unternehmen sowie des Wirtschaftsstandorts Deutschland insgesamt. Der Gründer der Initiative, Digitalisierungsexperte Karl-Heinz Land, beschreibt die IDD als Ökosystem für die digitale Transformation, in dem Know-how und Ideen frei fließen. Innerhalb einer solchen Digital-Community, so Land, könnten Menschen hervorragend befähigt werden, ihr Wissen durch den direkten Erfahrungsaustausch mit anderen Mitgliedern ständig zu erweitern und so die digitalen Veränderungen innerhalb ihrer Unternehmen nach vorne zu bringen.

Die breite Unterstützung, die diese Vernetzung von Pionieren der Digitalwirtschaft, mittelständischen und großen Unternehmen, von Politik, Verbänden und Organisationen innerhalb kurzer Zeit seitens einer Vielzahl von Sponsoren und Partnern gefunden hat, spricht für den hohen Stellenwert, der der Digitalisierung als solcher wie auch der Initiative als Katalysator einer raschen Umsetzung beigemessen wird. Zu diesem Erfolg trägt auch bei, dass sich die IDD nicht scheut, die gesellschaftlichen Auswirkungen der Digitalisierung auf die Tagesordnung zu setzen. Die lange Liste der Unterstützer enthält solch prominente Namen wie Volkswagen, Rhein Energie oder den TÜV Rheinland – und als Anbieter von digitalen Technologien, die für die Zielgruppe bei der Bewältigung der Transformation hochgradig relevant sind, natürlich auch Xerox.

Mit seinen Produktions- und Geschäftsprozess-Lösungen, seinen Business-Development-Ressourcen und integrierten End-to-End-Lösungen ist Xerox ein Motor der effektiven Transformation von Prozessen. Im Rahmen der Kooperation wird Xerox seine Partner und Kunden gemeinsam mit der Initiative Deutschland Digital über die verschiedenen Aspekte bei der Unterstützung von Digitalisierungsprojekten in Kundenunternehmen informieren und sie dazu ermutigen, die historische Chance, die der flächendeckende Wandel von analogen zu digitalen Verfahren am Industriestandort Deutschland bietet, beim Schopf zu ergreifen.